Aktuelles Thema Alles, was Sie zum Dieselskandal wissen müssen.
Zurück zur Übersicht

Genauigkeit und Integrität sind für ihn von großer Bedeutung bei der Betreuung seiner Mandanten. Ihre Interessen setzt er bei seiner juristische Arbeit durch die Nutzung von Legal-Tech auf effiziente Art und Weise um.

Behruz Samani

Werdegang

  • Seit 2019 Rechtsanwalt bei der Legal-Tech-Kanzlei rightmart
  • 2019 Abschluss 2. Staatsexamen – Hanseatisches Oberlandesgericht Bremen
  • 2016 Abschluss 1. Staatsexamen – Universität Bremen, Schwerpunkt: Strafrecht und Kriminalpolitik in Europa

Kurz-Interview

Was reizt Sie an der Arbeit als Anwalt im Sozial- und Mietrecht?

Alle Rechtsgebiete haben ihre Eigenart. Beim Sozialrecht beispielsweise steht für mich im Vordergrund, dass ich finanziell schwachen Menschen mit dem Konzept von rightmart problemlos helfen kann. Im Mietrecht hingegen reizt mich die Vielfältigkeit der einzelnen Fälle besonders.

Welchen Fehler machen aus Ihrer Sicht die meisten Mandanten in Ihren Bereichen?

Im Sozialrecht begehen die meisten Mandanten den Fehler, nicht auf ihren Rechten zu bestehen, sondern stattdessen “klein beizugeben”. Meist auch auf Druck der Jobcenter-Mitarbeiter.
Im Mietrecht läuft es genau anders rum. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Fronten zwischen Mieter und Vermieter sehr schnell verhärtet sind, da beide Parteien auf Ihren Rechten (die sie haben oder auch nicht haben) beharren.

Was ist der beste Erfolg, den Sie bisher für einen Mandanten erreicht haben?

Den besten Erfolg habe ich in einem Fall erreicht, der quasi eine Mischung aus Sozial- und Mietrecht war. Hier sollte eine zweifache alleinerziehende Mutter von der Vermieterin auf die Straße gesetzt werden, weil das Jobcenter die Miete nicht mehr gezahlt hat beziehungsweise die Leistungen eingestellt hatte. In einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren (solche Verfahren führen wir nur in Ausnahmefällen durch) habe ich eine positive Entscheidung erwirkt, sodass die Miete und Leistungen wieder vollständig bewilligt wurden und unsere Mandantin keine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses bekommen hat.